IG Treffen

Das NÄCHSTE IG-TREFFEN / Der nächste Austausch findet

am 21. Januar 2019 um 18:00 Uhr
im Kobalt Figurentheater Proberaum, Sanderstr. 26, Neukölln

Jahresauftakt mit Suppe und Brot!

Reflexion über 2018 und Ausblicke und Wünsche für 2019 nicht am Runden Tisch, sondern gemischt und offen bei Suppe und Brot und Gänseschmalz – Büffetbeiträge willkommen.

Letzte Treffen, letzte Themen:

am 29. Oktober 2018 von16-17:30 Uhr
im Das Weite Theater, Parkaue 25, Lichtenberg

performativ – partizipatorischer – am puppentheatersten!

Aufgrund der neuesten Senatsentscheidung, das Theater am Winterfeldtplatz nicht einem Betreiber zu überlassen, der ausschließlich die Tradition unserer Kunstform des bisher dort ansässigen Figurentheaters weiterführt, würden wir uns gerne innerhalb der Szene darüber unterhalten, ob den Verantwortlichen für Kultur in dieser Stadt überhaupt klar ist, was Figurentheater ist.
Das neue Angebot soll »über das Puppen- und Figurentheater hinausgehen«. Es geht um u.a. performative und partizipative Formate, die auch Elemente des Figurenspiels enthalten.
Jetzt behaupten wir einfach mal, dass nichts „über das Puppen- und Figurentheater hinausgeht“. Dass wir seit den 70er Jahren den Guckkasten verlassen haben und die Sparte sind, die am meisten über den Tellerrand schaut und Musik, Tanz, Schauspiel, bildende Kunst einbezieht und daraus Synergieeffekte erzielt. Dass gerade mit dem Objekttheater und den installationsartigen Projekten performative Formate schon seit Jahrzehnten bei uns beheimatet sind. Und dass Partizipation dem Figurentheater immanent ist, sonst funktioniert es gar nicht. (Freilich nur, wenn man Partizipation als gleichberechtigten Kreationsprozess versteht und nicht als, die Kinder dürfen auch mal Ja-schreien, wenn Suggestivfragen gestellt werden und auch mal auf die Bühne kommen und etwas anfassen.)

Leider mussten wir dem Kind andere Namen geben, sonst wurde es in der Welt nicht als innovativ begrüßt. Das war ein Fehler.
Ich plädiere also dafür, dass wir beginnen, uns zu emanzipieren und als erstes eine eigene Kategorie Figuren-, Puppen- und Objekttheater im Berliner Fördersystem fordern, um nicht unser Dasein als Anhängsel des Kinder- und Jugendtheaters zu fristen – am besten auch noch irgendwie abgekürzt, weil es sonst nicht mehr in die Zeile passt.

 

am 15. September 2018 von 11-15 Uhr

im Rahmen des Festivals Frischer Wind im
Figurentheater Grashüpfer, Puschkinallee 16a, Treptower Park

Symposium „Theater als Moralische Anstalt?“

Für den Dramatiker Friedrich Schiller war das Theater ein Ort der Aufklärung. Er spricht in seiner 1784 veröffentlichten Rede von der Schaubühne als moralischer, gesellschaftspolitischer und ästhetischer Anstalt. Dies wirft die Frage auf: Welche Wirksamkeit kann sich bei einem Theaterbesuch entfalten? Welche Aufgabe kommt hierbei speziell dem Kinder- und Jugendtheater zu? Dem gegenüber stehen die Erwartungshaltungen der Zuschauer. Was erwarten zum Beispiel Pädagogen und Erzieher, wenn Sie mit ihren KITA-Gruppen in eine unserer Vorstellungen kommen? Nach welchen Kriterien wird ein Stück für einen Vorstellungsbesuch ausgesucht? Um diesen Fragen nachzugehen haben wir eingeladen:

Gerhard Drexel – Mitglied der JKS-Jury
ein Vertreter von TUKI – Theater & Kita
Cornelia Winkler – Dramaturgin des Stückes „Das Totenerweckungssüppchen“

Das Symposium findet in der Zeit von 11:00 bis 15:00 Uhr (inklusiver einer Pause) im Figurentheater Grashüpfer statt. Es besteht die Möglichkeit um 17:00 Uhr die Premiere des Stücks „Das Totenerweckungssüppchen“ anzusehen.

——————-

am 7. Mai 2018 um 17:30
Figurentheater Grashüpfer, Puschkinallee 16a, Treptower Park

THEMEN:
Wie Wünsche zu Forderungen werden…
Nachdem wir in der letzten Sitzung in der Schaubude eine erste Prioritätenliste unserer Wünsche an das Arbeitsumfeld in Berlin für unsere Berufsgruppe aufgestellt haben, wollen wir die einzelnen Punkte dieser Liste konkretisieren:
SPIELORTE, FESTGAGEN, kontinuierliche FÖRDERUNG…
Speziell für die Kollegen im Kinder- und Jugendtheaterbereich ist es in Vorbereitung auf die Evaluation der KJT-Szene von Nutzen, die Bedürfnisse knapp und klar formulieren zu können.

 

am 10. April 2018 um 18:00 Uhr Schaubude Berlin, Greifswalder Str.

THEMEN:
Der einzig wahre Puppenspieler!  oder
Wo bitte geht’s hier zur Berliner Puppen-/Figurentheaterszene???

Was ist das verbindende Element?
Was definieren wir als den kleinsten gemeinsamen Nenner?
Dazu möchten wir gerne über unser Genre sprechen.
Wo verortet sich jeder von uns im Genre?
Was hat uns dazu gebracht, diese Form des Ausdrucks zu wählen?
Inwieweit knüpfen wir an die verschiedenen Traditionen des Genres an und spielen damit?

Wir freuen uns auf spannende Gespräche und Einblicke in individuelle Definitionen und Glaubenssätze!
Bitte sagt vorher Bescheid, ob ihr kommt.

Kleine Tagung am 24. November 2017
ab 15.30 Uhr zur Tagung / 18:30 Uhr zur Vorstellung
im Rahmen der Tagung WIEDERHOLUNG – LEERSTELLE – ASSOZIATION
im Figurentheater Grashüpfer, Puschkinallee 16a im Treptower Park statt.

THEMEN:
Der Reiz der Wiederholung * Die Kunst der Leerstelle
Assoziationspotential des erwachsenen Publikums

 

Das Treffen im Mai 2017 WORK IN PROGRESS musste leider entfallen.
Zeitgleich fand ein Fördersummit des LAFT statt, an dem sich einige von uns stattdessen beteiligten.

 

Am 18. Januar 2017 um 18:00 Uhr
in der Schaubude, bei Tim Sandweg, Greifswalder Str. statt.

THEMEN:
MALEN NACH ZAHLEN
Welches Bild zeichnen wir der Berliner Kulturpolitik von unserer Szene?

1 Bericht über die Statistikerhebungen des schottischen Kollegen Simon Hart und die Folgen.
2 Vorstellung eines möglichen Fragebogens für eine Erhebung zur Berliner Figuren/Puppenszene.
3 Infos zu PAF 2017 und 12h Open Space 2017

 

Am 24. Oktober 2016, um 18:00 Uhr
bei Regina Wagner, Theater Zitadelle, Am Juliusturm 64, 13599 Berlin, 030-335 37 statt.

THEMEN:
Ablehnung Festivalantrag
Welche Formen können wir trotzdem realisieren?
Brainstorming und AGs für weitere Lobbyarbeit.